Das Aktionsbündnis „Solidarisches Kreuzberg –Obdachlosigkeit im Stadtteil“ hat sich zu Beginn des zweiten Lockdowns im November gegründet, als Reaktion auf die mangelnden Unterstützungs- und Versorgungsstrukturen für obdach- und wohnungslose Menschen. Das Bündnis erarbeitet gemeinsam mit der Nachbarschaft in den Kiezen unterstützende Aktionen, so auch die Aktion „Auffüllorte für heißes Wasser“. Solche Auffüllorte sind zum Beispiel Bäckereien, Imbiss-Läden, Geschäfte und  verschiedene soziale Einrichtungen, bei denen sich Menschen kostenlos heißes Wasser – in Thermoskannen –  auffüllen lassen können. Diese Auffüllorte machen sich durch einen Flyer im Schaufenster kenntlich. Das Ziel ist es, möglichst viele Auffüllstationen in den verschiedenen Kiezen zu organisieren. Deshalb werden Freiwillige gesucht, die – allein oder zu zweit – in ihrer Nachbarschaft ebenerdige Läden und andere geöffnete Einrichtungen ansprechen, um weitere Auffüllorte zu organisieren.